Wartung und Pflege von Werkzeugen

Nicht lange Warten, sondern Warten

Werkzeuge Warten

Um Ihren Werkzeugen ein langes Leben zu ermöglichen, sollten Sie diese Pflegen.
Ob Handwerkzeuge, Geräte oder Maschinen. Ist ein Werkzeug, mitten in einem Projekt, nicht Einsatzbereit, ist das sehr ärgerlich und kostet Zeit.
Es gilt die Arbeitsutensilien sauber, funktionsfähig und vollständig zu halten. Darum die Wartung.
Gemeint ist nicht das Warten auf Besserung, sondern die Wartung in Form von Instandhaltung.
Vom Bohrer, Meißel, Hobel- und Stemmeisen schärfen, über das schmieren beweglicher Teile und Instandsetzen bzw. Reparieren, bis zum Prüfen und Eichen, gehört alles zur Wartung.

Aber die Wartung, bzw. die Pflege, fängt schon bei der Arbeit an.
Beim Schleifen mit einer guten Absaugung setzt sich die Maschine nicht so schnell zu. Man gewährleistet das saubere und gesunde Arbeitsumfeld, die Funktionsfähigkeit und spart Schleifmittel. Den ordentlichen Umgang mit einer Maschine, brauch man eigentlich nicht zu erwähnen. Leider sieht man aber immer wieder den unsachgemäßen Gebrauch. So wird das Gerät am Kabel gezogen oder herabgelassen. Diese Dinge sollte man unbedingt vermeiden.

Werkzeuge Pflegen

Handwerkzeuge, wie Sägeblatt, Hobel und Messer bestehen aus Metall. Im Kontakt mit der Luft und dem menschlichem Schweiß, rosten diese sehr schnell. Zum Schutz der metallenen Oberflächen bringt man ein Öl auf.
Für Türscharnier, Rasenmäher bis zur Industriemaschine haben Öle großartige Eigenschaften . Es schützt , reinigt, schmiert, konserviert und beugt sogar der Versprödung von Kunststoffoberflächen vor. Manche Öle geben Holz einen schönen Glanz und lassen die Maserung lebendiger Wirken.
Am meisten verbreitet ist dabei wohl das Multifunktionsöl WD-40. Dicht gefolgt vom Waffenöl Ballistol. Auch das japanische Kamelienöl ist ein seit vielen Jahrzehnten beliebtes und traditionelles Öl zur Pflege von Handwerkzeugen. Die Öle gibt es verschiedenen Gebindegrößen und auch als Sprühflasche. Es lohnt sich also für seine Werkzeuge einen Vorrat zu haben.

Zuhause oder in einem kleinen Betrieb werden die Werkzeuge, nach getaner Arbeit oder an einem Tag in der Woche, für den nächsten Einsatz in Schuss gebracht.
Große Betriebe haben einen Wartungsplan. Er zeigt das Wartungsintervall und anstehende Wartungsmaßnahmen. Dies dient zur Verbesserung der Logistik, gerade bei Industriemaschinen. Bei diesen müssen, im Gegensatz zur Kellerwerkstatt, mehrere Komponenten gewartet werden.
Hier kommen hydraulische, pneumatische und elektronische Komponenten zum Einsatz und sind komplexer miteinander verbunden.

Reinigung von Werkzeugen

Die groben Verschmutzungen werden mit einem Lappen entfernt. Bei der Reinigung kann man kein Universalmittel nennen. Die meisten Werkzeuge bestehen aus mehreren oder zumindest zwei Komponenten. Das Metall des Schraubendrehers hält, bei starker Verschmutzung, den Bremsenreiniger aus. Der Kunststoffgriff ist darauf nicht so gut zu sprechen und wird schnell Spröde. Besonders bei Elektronik und Kunststoffen ist darauf zu achten, dass sie nicht mit aggressiven Reinigern in Berührung kommen.
Eine relativ einfache Reinigung reicht also meist aus und man muss es nicht übertreiben.
Anders bei Messgeräten. Um ihre Präzision zu erhalten, achtet man auf sie besonders.
Hier muss penibel auf die Sauberkeit und die Aufbewahrung geachtet werden.

Die richtige Aufbewahrung

Akkus und Elektrogeräte sind unbedingt vor Frost zu schützen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit reicht aus, um Kontakte Rosten zu lassen. Vorteilhaft ist der richtige Koffer oder Box für Ihre Geräte. Darin sind sie sicher und passgenau aufgehoben.
Um Gartenwerkzeuge optimal Überwintern zu lassen, eigenen sich die oben genannten Öle und Wachse. Die Leitungen der Geräte mit Benzin drohen bei zu langer Standzeit zu verharzen. Daher muss man die Leitungen vor der Einlagerung leeren.

Die Werkzeuge werden, richtig behandelt, verpackt und an einem trockenen Ort gelagert, lange für Sie da sein.

Reparieren

An erster Stelle der Reparaturen steht wohl bei Elektrogeräten das Kabel. Geht die Maschine während der Arbeit aus, ist meist ein Kabelbruch die Ursache. Gerade bei günstigen Maschinen ist das Kabel nicht ausreichend flexibel und ohnehin zu kurz.
Der anderer Grund kann ein defekter Schalter sein. Meist liegt der Defekt in der Stromversorgung.

Als zu erneuerndes Verschleißteil gilt die Kohlebürste. Sie dient als Gleitkontakt am Motor der Maschine. Man kann schon beim Kauf auf das einfach Wechseln der Teile achten.

Achten Sie bei solchen Arbeiten auf Ihre Sicherheit. Sie sollten immer einen Fachmann damit Beauftragen. Hat die Maschine noch Garantie, ist ein Defekt sowieso keine Frage.

Fazit

Je nach Material Ihres Werkzeuges sind verschiedene Pflege-Tipps anzuwenden.
In der Bedienungsanleitung der Geräte sind alle Angaben zu finden. Dort machen die Hersteller genaue Angaben zu Ihrem Gerät.
Zusätzlich ist es wichtig, einige weitere Maßnahmen zu treffen.
Schon beim Kauf ist es sinnvoll auf wartungsfreundliches Werkzeug zu setzen.
Mit einem Lappen zu reinigen und bewegliche Teile zu ölen oder zu fetten reicht meist aus.

Gehen Sie Pfleglich mit Ihrem Werkzeug um. Schauen Sie in regelmäßigen Abständen nach der Funktionsfähigkeit. Die Verfügbarkeit aufrecht zu erhalten, sichert Ihnen einen erfolgreichen Projektabschluss und Sie haben lange Spaß mit Ihrem Werkzeug.
Es geht dabei auch um Ihre Sicherheit, denn Sie beugen damit Unfällen vor.

One thought on “Wartung und Pflege von Werkzeugen”

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>